Die Diagnostik der MCS

Bei Verdacht auf MCS ist eine Stufendiagnostik sinnvoll, um die Kosten zu begrenzen. Zunächst sollte ein Test erfolgen, um grob zu unterscheiden, ob eine Entgiftungsstörung in der die Phase 1 und/oder Phase 2 vorliegt. Dazu gehört die Bestimmung der Aktivität der wichtigen Entgiftungsenzyme der Phase 2 (GST-Gesamtaktivität) und der Coffein Test. Der Coffein Test ist relativ einfach. Der Patient nimmt eine Dosis Coffein in Abstimmung zu seinem Körpergewicht ein und der Koffeingehalt wird nach einer Stunde und 5 Stunden bestimmt. Wenn die Phase 1 gestört ist, so finden sich in dem Ergebnis höhere Coffeinwerte, weil das Coffein nur verzögert abgebaut werden konnte. Gerade der verzögerte Abbau zwischen dem 1h- und dem 5h-Wert ist dann auffällig.  Auch Symptome wie zum Beispiel Schwindel, die nach Einnahme des Coffein auftreten, geben bereits ein Hinweis auf die Entgiftungsstörung.

 

Sofern sich die Phase 1 Entgiftung als unauffällig zeigt, sollte die Phase 2 untersucht werden. Hier spielt die Bestimmung der der Gene der Entgiftungsenzyme der Gruppen NAT, GST und CYP eine Rolle.

  • Black Facebook Icon

Dr. med. Thorsten Muthorst